Historie der Heide-Kompanie

Die Bürgerschützenvereine haben ihren Ursprung in den Bürgerwehren. Im frühen Mittelalter gab es neben dem Reichsheer noch ein Landheer, das bei dem jeweiligen Regierungssitz stationiert war. Die Heere waren aber zu Fuß sehr schwerfällig und konnten bei Überfällen auf die unbewaffneten Städte nicht eingreifen.

Nach mehreren schweren Überfällen auf Städte u. a. auch auf Paderborn und Dortmund entschied König Heinrich I., dass die Städte sich selber verteidigen können müssen. Im Jahr 924 n. Chr. Erließ er ein Gesetz zur Selbstverteidigung der Städte, die Wehrfassung der Städte.

Unmittelbar nach dem Erlass dieses Gesetzes wurde noch im selben Jahr in Paderborn die Bürgerwehr gegründet. Als im Jahre 1825 die Berufspolizei entstand, wurde die Bürgerwehr überflüssig und schließlich im Jahr 1830 aufgelöst.

Um das Brauchtum aus der Bürgerwehrzeit sowie das bereits bestehende Schützenfest zu erhalten, wurde 1831 der Paderborner Bürger-Schützen-Verein (PBSV) gegründet.

Ursprünglich hatte der PBSV 4 Schützenkompanien, die Kämper-, Western-, Königsträßer- und Maspernkompanie. Die Namen der Kompanien sind überlieferte Namen aus den ersten Bürgerwehraufstellungen der eingeteilten Dorfbauernschaften als Sektoren zur Stadtverteidigung. Die Grenzen der Kompanien decken sich -zumindest in der Altstadt – mit den Grenzen der 4 Bauernschaften. Im 16. Jahrhundert hat sich aus der Maspernbauernschaft die Giersbauernschaft als 5. Bauernschaft herausgebildet, auf die sich historisch die Gründung der Heidekompanie stützt, die ebenfalls aus der Maspernkompanie entstanden ist.

Im Jahr 1967 hatte die Maspernkompanie weit mehr als 600 Mitglieder.

Um den Verwaltungsaufwand zu reduzieren, wurde in einer Sitzung am 8. Dezember 1967 beschlossen, eine neue Kompanie zu gründen. Am 26. Januar 1968 wurde schließlich die Heide-Kompanie als 5. Kompanie des PBSV proklamiert. Um Kosten zu sparen, bekam die Heide-Kompanie zunächst die alte Maspernfahne als Kompaniefahne. Die Kompaniefarbe wurde von der Blume „Erika“ aus der Heide abgeleitet.

Jede Kompanie verpflichtete sich, die neue Kompanie mit 500 DM zu unterstützen und ihr wurden 5 Jahre Beitragsfreiheit gewährt.

Noch im Gründungsjahr wurde mit dem Bau der Heide-Baude auf dem Schützenplatz begonnen. Zur Finanzierung des Baus, konnte man „Bausteine“ erweben und somit das Bauvorhaben finanziell unterstützen.

Auch die Schießabteilung der Heide-Kompanie wurde 1968 gegründet.

Im Jahr 1969 bekam die Heide-Kompanie dann ihre eigene Fahne, die von Herrmann Wameling entworfen wurde. Die Fahne wurde am 5. Juli 1969 geweiht und im Jahr 2001 von der aktuellen Fahne abgelöst. Die neue Fahne wurde zusammen mit dem neuen Ärmelwappen von unserem jetzigen Hauptmann Heinz-Josef Nötges gestaltet.

1970 gründete die Heide-Kompanie den Spielmannszug und war somit die erste Kompanie, die einen eigenen Musikzug ins Leben rief. Auf dem Schützenfest 1972 hatte der Spielmannszug dann Premiere.

Seit Ihrer Gründung hat die Heide-Kompanie neun Könige sowie neun Königinnen gestellt.

Zurzeit hat die Heide-Kompanie 1016 Mitglieder und ist somit die größte Kompanie (Stand Dezember 2008).